Fiskal Middleware – neue Version 1.5.2

Die neueste Version 1.5.2 der RetailForce Fiskal Middleware steht ab sofort zum Download bereit.

Diese Version beinhaltet erste Beta-Versionen der Implementierung der Fiskalisierung in den Ländern:

  • Kroatien („Gesetz über die Fiskalisierung bei Barzahlungen“) und
  • Slowenien („Gesetz über steuerliche Rechnungsbescheinigung durch das Finanzamt – ZDavPR“)

Status Länderimplementierung

Wir planen eine Veröffentlichung der oben genannten Länder noch für 2023. Sobald die Releases verfügbar sind, informieren wir Sie über unseren Newsletter, sowie auf unserer Website.

Mit Veröffentlichung dieser Version, befinden sich aktuell 3 Länderimplementierungen im Beta-Status:

  • Italien (v1.5.1)
  • Kroatien (v1.5.2)
  • Slowenien (v1.5.2)

Nachfolgend eine Übersicht aller Fiskalländer, welche von der RetailForce Fiskal Middleware derzeit abgedeckt werden (inkl. TFCM-Version):

  • Bulgarien – Fiskaldrucker (1.0.0)
  • Dänemark – „System für digitale Verkaufsregistrierung“ (1.0.1)
  • Deutschland – „KassenSichV“ (1.0.2)
  • Frankreich – „Anti-Mehrwertsteuerbetrugs Gesetz“ – mit NF525 / Infocert (1.0.4)
  • Österreich – „Registrierkassensicherheitsverordnung – RKSV“ (1.0.2)
  • Polen – Fiskaldrucker (1.0.1)
  • Rumänien – Fiskaldrucker (1.0.1)
  • Schweden – „Registrierkassengesetz“ (1.0.4)
  • Spanien – „TicketBAI“ – unabhängige Regionen Araba, Bizkaia und Gipuzkoa (1.0.2)

Spanien – TicketBAI

In der Version 1.5.2 wurden einige Verbesserungen der Implementierung des TicketBAI-Systems vorgenommen.

Bitte beachten Sie, dass Unternehmen in der baskischen Region Gipuzoa nun seit dem 01. Nov. 2022 das TicketBAI-System verpflichtend einsetzen müssen. Der Einsatz in den Regionen Bizkaia und Araba ist ab dem 01. Jan. 2023 verpflichtend.

Aufgrund der regionalen Unterschiede innerhalb des TicketBAI-Systems, wird bei der Anlage einer neuen Filiale, wenn als Fiskalland Spanien (Spain) ausgewählt wurde, das neue Feld „Fiscal Region“ eingeblendet. Dort muss die entsprechende Region, in welchem sich die Filiale befindet, angegeben werden. Mehr Informationen dazu finden Sie im Artikel „Anlage Organisationsstruktur RetailForce Cloud„. 

Frankreich – GetEventLog

Mit der vorliegenden Version kann das technische Journal (Journal des Événements Techniques, JET) lokal im System exportiert werden. Dies erfolgt über einen neuen Endpunkt (GetEventLog) im Bereich „ManagementController France“.

Weiters wurden Methoden zur Verifizierung des französischen Archives und andere Ergänzungen implementiert

Weitere Änderungen

  • Schweden – mit der Version 1.5.2 besteht die Möglichkeit die Nummernkreise umzukonfigurieren
  • Italien (beta) – ab sofort können Konfigurations-Objekte für Italien in der RetailForce Cloud erstellt werden. Die aktuelle Umsetzung für Italien basiert auf den zertifizierten Fiskalkassensystemen der Firma EPSON („Fiskaldrucker“). Die Konfigurationsobjekte werden für die Anbindung der „Fiskaldrucker“ benötigt.

Wie üblich, stehen sämtliche Details zu Änderungen, Ergänzungen und Erweiterungen der Version 1.5.2 in den Release-Notes auf unserer Website.

Fiskal Middleware – Release 1.3.1

Ab sofort ist die neue Version 1.3.1 der RetailForce Fiskal Middleware verfügbar.

Die Software finden Sie unter: https://retailforce.cloud/downloads/

In der Version 1.3.1 wurden im Wesentlichen weitere Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt. Unter anderem wurde das Timeout bei der Verwendung einer Online-Signaturerstellungseinheit (HSM) in Österreich auf 3 Sekunden reduziert. Sollte das Signaturwebservice innerhalb dieser Zeit nicht antworten, berechnet der FiskalClient eine „Offline-Signatur“, konform der RKSV. Der Hinweis „Sicherheitseinrichtung ausgefallen“ muss in diesem Fall am Beleg angedruckt werden. Dieser wird, wie immer, innerhalb der FiscalResponse im Feld „PrintMessage“ zurückgegeben.

In früheren Versionen der Middleware kam es in bestimmten Ausnahmefällen dazu, dass der PaymentType.Cash nicht korrekt aufgelöst wurde. Der Bug wurde in der vorliegenden Version behoben. Wir empfehlen daher alle Systeme in Deutschland auf v1.3.1 upzudaten.

First Beta

Diese Version 1.3.1 beinhaltet weiters eine erste Beta Version für Rumänien.

Allgemeiner Hinweis zu Updates

Grundsätzlich empfehlen wir, immer die aktuelle Version der Fiskal Middleware einzusetzen und, sofern Sie ältere Versionen im Einsatz haben, auf die neueste Version upzudaten. Der Support für reguläre Versionen wird nach 6 Monaten eingestellt, bei LTS-Versionen nach einem Jahr. LTS-Versionen werden als solche gekennzeichnet.

Sommerzeit ist Urlaubszeit

Wir sind stolz auf unser Team, das in den letzten Jahren und Monaten großartige Arbeit geleistet hat. Daher finden wir, hat sich unser Team eine Auszeit verdient. Wir bitte Sie um Verständnis, wenn es in der Urlaubszeit zu etwas längeren Wartezeiten in der Bearbeitung Ihrer Anliegen kommt.

Vielen herzlichen Dank dafür!

Einen schönen Sommer
Ihr RetailForce Team

RetailForce Fiskal Middleware – Neue Version 1.3.0

Die neueste Version 1.3.0 unserer Fiskal Middleware steht ab sofort zum Download auf https://retailforce.cloud/downloads/ bereit.

Diese Version beinhaltet Releases für die Länder:

  • Bulgarien und
  • Dänemark.

Weiters sind Beta-Versionen für:

  • Frankreich,
  • Polen und
  • Schweden in v1.3.0 enthalten.

Österreich

Neben den Erweiterungen um die oben genannten Länder, steht die Version 1.3.0 im Zeichen der österreichischen Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV). Es wurden einige Ergänzungen und Verbesserungen, auch hinsichtlich der Migration von anderen Fiskal Middleware Systemen auf RetailForce, eingebaut.

Außerdem kann nun, über die RetailForce Cloud, das Datenerfassungsprotokolls nach §7 RKSV („DEP7“) mit dem ASIT-Prüftool auf Validität geprüft werden. Beschreibungen und Details dazu folgen in Lösungsartikeln auf unserem Solution Center.

Technisches Ereignisprotokoll

Bereits ab der Version 1.2.12 können technische Ereignisse an der Kasse, welche etwa für die Umsetzung der NF525-Anforderungen von Infocert, im Rahmen des französischen „Anti-Mehrwertsteuerbetrugs-Gesetzes“, oder des Gesetzes zu „Digitalen Verkaufsregistrierungssystemen“ in Dänemark benötigt werden, an die RetailForce Middleware übermittelt werden.

Ab der vorliegenden Version, werden nun einige dieser Ereignisse vom Fiskal Client automatisch in das technische Ereignisprotokoll (Audit Log) geschrieben. Weiterführende Informationen dazu finden Sie im verlinkten Artikel in unserem Solution Center.

Wie üblich, stehen sämtliche Details zu Änderungen, Ergänzungen und Erweiterungen der Version 1.3.0 in den Release-Notes auf unserer Website.

Wichtiger Release 1.2.13

Achtung: um weiterhin den rechtlichen Anforderungen der KassenSichV zu entsprechen, müssen bis zum 31. Juni 2022 alle Systeme in Deutschland auf die aktuelle Release-Version 1.2.13 upgedated werden! Die neue Version steht im Downloads-Bereich der RetailForce Website zur Verfügung.

Die v 1.2.13 des Fiskal Clients beinhaltet Änderungen, welche sich durch die DSFinV-K 2.3 – verpflichtend einzusetzen ab 1. Juli 2022 – ergeben. Weiters wird der Swissbit Fiskal Cloud Connector Version 4.0.1 ab dieser Release unterstützt. Da die Zertifizierung des FCC 3 ausläuft, muss auch hier bei sämtlichen Systemen, welche die Swissbit Cloud TSE einsetzen, bis spätestens zum 31. Juli 2022 ein Update auf die FCC Version 4 erfolgen!

Erweiterungen und Features

Release Auditlog – mit dieser Version wird das s.g. “Technische Ereignisprotokoll“ veröffentlicht und kann nun produktiv verwendet werden. In den Ländern Dänemark und Frankreich ist das technische Ereignisprotokoll Teil der landesspezifischen Fiskal-Anforderungen.

Swissbit Fiskal Cloud Connector 4.0.1 unterstützt – Ab dieser Version wird der Swissbit FCC in der neuesten, zertifizierten Version 4.0.1 unterstützt. Wie einleitend erwähnt, muss bis spätestens Ende Juli dieses Jahres, auf die neue FCC-Version umgestellt werden, da die Zertifizierung der alten Version 3.x ausläuft.

Implementierung DSFinV-K 2.3 – sämtliche Änderungen in der am 21. April 2022 veröffentlichten DSFinV-K Version 2.3, sind im neuen Release enthalten. Die DSFinV-K ist ab dem 1. Juli 2022 verpflichtend einzusetzen. Siehe dazu auch das BMF-Schreiben vom 21.04. Details zu den Änderungen, finden Sie im verlinkten News-Beitrag auf unserer Website.

Standard Test-Client DE – Der Standard Test-Client, welcher mit dem Fiskalservice mit installiert wird, verbindet sich nun wieder mit der fiskaly Test Cloud TSE. Diese Funktion wurde bei der Umstellung auf fiskaly Cloud TSE 2.0 deaktiviert und steht nun wieder zur Verfügung.

Dänemark Release Candidate – weiters beinhaltet die Fiskal Client Version 1.2.13 den Release Candidate für Dänemark. Mit der nächsten Version (1.3.0) wird die dänische Länderimplementierung offiziell veröffentlicht.

Änderungen TrustedFiscalModule

BusinessTransactionType.Discount – ab sofort müssen Rabatte innerhalb der Position geschickt werden und nicht als eigene Discount-Position.

Bulgarien – für die Bulgarien-Implementierung sind neue Fiskal-Dokumententypen hinzugekommen. Details dazu finden Sie in den Release-Notes.

Änderungen TrustesFiscalService

Fiscal Country properties – länderspezifische Informationen hinsichtlich Fiskalisierung (unterstütze Geschäftsfälle, Dokumente, Zahlungsarten sowie Fiskaldokumente) können nun über den Fiskal Client abgefragt werden.

Weiters wurde, aufgrund der bevorstehenden Release zu den Ländererweiterungen für Bulgarien, Dänemark und Frankreich die Testunit-Abdeckung stark erhöht.

Details zu den Erweiterungen und Änderungen finden Sie, wie gewohnt, in den Release-Notes der aktuellen Version des Fiskal Clients im Downloads-Bereich unserer Website.

Neue Version – Fiskal Client 1.2.12

Im Download-Bereich der RetailForce Website finden Sie die neueste Version des Fiskal Clients (https://www.retailforce.cloud/downloads/).
Der aktuelle Release 1.2.12 beinhaltet Funktionen für die Länder Dänemark und Bulgarien und stellt die voraussichtlich letzte Beta-Version für die beiden Fiskalländer dar.
Neben den Ländererweiterungen wurden einige Verbesserungen zur Steigerung der Performance des Fiskal Clients eingebaut – hauptsächlich für Hochlast-Systeme.

RetailForce Cloud

Nachfolgend einige Änderungen, welche an der RetailForce Cloud vorgenommen wurden:

  • Gleichzeitig mit dem Release der neuen Client-Version können nun auch Konfigurations-Objekte für Dänemark und Bulgarien im Cloud Portal erstellt werden.
  • Der Export von DSFinV-K Dateien im CSV-Format läuft nun wesentlich schneller ab.
  • Bei den Kunden-Entitys „Organisation“ und „Company“ wurde ein zusätzliches Bezeichnungs-Feld (Caption) hinzugefügt, um nun auch Markenbezeichnungen von Unternehmen eingeben zu können.
    Wir empfehlen, das Feld „Caption 1“ mit der offizielle Unternehmensbezeichnung und „Caption 2“ mit dem Markennamen zu befüllen.

Eine Übersicht über alle Erweiterungen, Verbesserungen und Bug-Fixes finden Sie in den Release-Notes auf https://www.retailforce.cloud/downloads/Version%201.2.12/ReleaseNotes1.2.12.md

Aktueller Release 1.2.11

Der neueste Release der RetailForce Fiskal Middleware ist im Download-Verzeichnis verfügbar. Diese Version steht im Zeichen der Vorbereitung auf die in Kürze verfügbaren Ländererweiterungen. Mehr Informationen dazu finden Sie bald hier im News-Bereich unserer Website.

Die wichtigsten Neuerungen dieser Version sind, dass mit Version 1.2.11:

Fiskal Modul

Neu hinzugekommen sind Felder zur Unternehmensidentifikation, welche u.a. zur Herstellung der Cloud-Verbindung des Fiskal Client verwendet werden. Die neuen Felder sind:

  • Wirtschaftsidentifikationsnummer und
  • Statistical classification number.

und müssen in bestimmten Ländern verpflichtend angegeben werden. Je Land besitzen die oben angeführten Identifikatoren unterschiedliche Bedeutungen. Mehr Informationen dazu ebenfalls in unserem Solution-Center: https://support.retailforce.cloud/hc/de/articles/4405772745617.

Technisches Journal / Audit Log

Ab der aktuellen Version kann der Fiskal-Client ein in bestimmten Ländern benötigtes technisches Journal, auch Audit Log genannt, verwalten. Dazu können verschiedene Ereignisse an die Middleware übermittelt werden.

Reprint Count

Manche Länder schreiben vor, dass die Anzahl von Belegnachdrucken aufgezeichnet werden muss. Die neue Version 1.2.11 sieht eine Verwaltung der Druckanzahl vor.

Im Zuge der umfangreichen Überarbeitungen des Fiskal Clients mit der vorliegenden Version, wurden auch viele Test-Units neu erstellt und bestehende überarbeitet.

Sämtliche Änderungen und Verbesserungen dieses Releases finden Sie aufgelistet in den Release-Notes der aktuellen Version.

Neue Fiskal Client Version 1.2.10

Die neueste Version des RetailForce Fiskal Clients steht für den Einsatz bereit. Aktuell können die neuesten Versionen, wie gehabt, im Downloads-Bereich der RetailForce Website abgerufen werden. Mit einem der nächsten Versionen wird der Download-Bereich auf eine eigene Website verschoben.

Main Features

Im Wesentlichen stellt diese Version die folgende Änderungen bereit:

  • Österreich: die automatische Generierung des Jahresbeleges in der Cloud wurde überarbeitet und verbessert.
  • Allgemein
    • Eine der integrierten Validierungen der Fiskal Clients prüft, ob die Summe der vom Kassensystem übertragenen Brutto- und Nettosummen der Belegsumme entspricht. Um Fehlermeldungen im Falle von Abweichungen diesbezüglich zu vermeiden, kann nun ein Toleranzbereich von z.B. einigen Euro-Cent definiert werden.
    • Mit der Methode „UpdateClientByCloud“ können in der Cloud geänderte Konfigurations-Objekte am Client aktualisiert werden

Wie üblich, finden Sie alle Änderungen zusammengefasst in den Release-Notes.

Release Version 1.2.9

Im Downloads-Bereich der RetailForce Website steht die Version 1.2.9 des Fiskal Clients zur Verfügung. Bitte beachten Sie beim Upgrade auf diese Version die Implementierungs-Anweisungen, welche ebenfalls im Downloads Verzeichnis als Word-Dokument bereitliegen.

Migrationstool

Eine der wesentlichen Neuerungen an dieser Version ist, dass die Middleware mit dieser Version ein Migrationstool für Fiskalsysteme in Österreich zur Verfügung stellt. Dies ermöglicht es, Datenerfassungsprotokolle und AES-Schlüssel von anderen Fiskal-Middleware Systemen anderer Hersteller zu übernehmen, ohne dass die entsprechenden Kassen in FinanzOnline außer Betrieb genommen und anschließend wieder angemeldet werden müssen. Beim Umstieg auf die RetailForce Fiskal Middleware kann nahtlos mit dem bestehenden DEP7 (Datenerfassungsprotokoll nach §7 RKSV) weitergearbeitet werden. Auch der Benutzerschlüssel (AES-256 Schlüssel) wird weiterverwendet.

Fiskal Client

Der Fiskal Client wird ab sofort auch via NuGet ausgeliefert. Die Pakete können auf der Website https://www.nuget.org/profiles/RetailForceDevelopment abgerufen werden.

Weiters kann künftig eine Sicherungskopie des Fiskal Clients erstellt und bei Bedarf ein Restore durchgeführt werden. Nähere Informationen dazu finden sich im RetailForce Solution-Center im folgenden Artikel: Backup/Restore.

FiskalAT

Weitere Verbesserungen an dieser Version betreffen hauptsächlich die Österreich-Variante des Fiskal Clients:

  • Dokumentation der USt.-Positionen wurde überarbeitet
  • Aufruf <GetStartReceipt> hinzugefügt
  • Prüfmethoden Meldestatus Registrierkassen, Signaturerstellungseinheit, Jahresbelege verbessert
  • Zuletzt hinzugefügte Zeile in DEP7 kann gegen FinanzOnline geprüft werden (Document Verification)

FiskalDE

In der Deutschland-Version wurde die Cloud-TSE vom Anbieter Fiskaly für den Produktivbetrieb freigegeben.

RetailForce Cloud

Auch am RetailForce Cloud Portal wurden einige Änderungen und Verbesserungen durchgeführt.

Im Hauptmenü (links) werden unter dem Menüpunkt „Information“ nun die wesentlichen Eigenheiten der unterschiedlichen Fiskalländer angezeigt. Hier sehen Sie etwa auf einen Blick, welche Belegarten in einem bestimmten Land verpflichtend übertragen werden müssen.

Bei Österreich-Versionen wird in den Terminal-Insights das Datum des ersten bzw. des aktuell letzten DEP-Eintrages angezeigt. Bei Systemen in Deutschland wird das Datum des ersten auf dem Terminal durchgeführten Tagesabschlusses – seit Inbetriebnahme der RetailForce Fiskal Middleware – sowie des zuletzt erstellten Tagesabschlusses angezeigt.

Sämtliche Änderungen und Verbesserungen finden Sie in den Release-Notes dieser Version.

Ankündigung – neue Landesfiskalisierung

Wir erweitern unser Fiskalisierungs-Portfolio. Voraussichtlich ab Ende Februar, stellen wir eine neue Version unseres Fiskal Clients zur Verfügung. Dieser wir ein weiteres Fiskalland beinhalten: unsere Middleware kann ab der Version, neben Deutschland und Österreich auch in Bulgarien eingesetzt werden.

Details dazu, etwas welche Fiskalhardware verwendet werden kann, veröffentlichen wir in unserem Solution-Center unter: https://support.retailforce.cloud.

Aktueller Release – Fiskal Client 1.2.8.

Der neueste Release des Fiskal Clients (Version 1.2.8) steht im Downloads-Bereich der RetailForce Website zur Verfügung. Wesentliche Neuerungen betreffen vor allem die deutsche Länderversion (FiskalDE) unter Linux.

FiskalDE – swissbit Hardware TSE

Als Main-Features werden ab der neuen Version 1.2.8. die swissbit Hardware TSE unter Linux, über den Docker-Container, und unter android (Beta) unterstützt.

IntelliSense

Für die Nuget-Implementierung wurde bei den nuget-Paketen die IntelliSense class documentation hinzugefügt, dadurch wird die Entwicklung erleichtert.

RetailForce Cloud Portal

Die Global Search Box der RetailForce Cloud Portal wurde dahingehend verbessert dass nun globale Suchbegriffe verwendet werden können, für Suchergebnisse aus Organisations, Companies, Shops und Terminals.

Weiters können nun auch größere Dateien an die RetailForce Cloud übermittelt werden. Bei großen Dateien, wird der Upload fortgesetzt (wieder aufsetzen).

Die vollständigen Release-Notes finden Sie als Markdown im Ordner der Version 1.2.8 im Downloads-Verzeichnis: https://www.retailforce.cloud/downloads/Version%201.2.8/ReleaseNotes1.2.8.md